Schulpräsidium Uto

Der Schulkreis Uto steht vor grossen Veränderungen. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler steigt, der Platz ist knapp, die Mittel sind es ebenfalls. Die Stadt baut neue Schulhäuser und möchte in den nächsten Jahren die Tagesschule flächendeckend einführen – grosse Herausforderungen für alle Schülerinnen und Schüler, für Eltern, Lehrkräfte, Betreuungspersonal und Kreisschulbehörden.

Ich begrüsse sowohl die Neubauten als auch die Tagesschule und will mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die damit verbundenen Umstellungen der schulinternen Prozesse für alle Beteiligten rasch und reibungslos vonstattengehen.

Die Gesellschaft und mit ihr die Schule wandeln sich. Die Volksschule hat dabei immer wieder gezeigt, dass sie sich den Umständen der Zeit anpassen kann, zum Beispiel der zunehmenden gesellschaftlichen Vielfalt und auch aktuell im Umgang mit Corona.

Doch bei allen Veränderungen dürfen wir das Hauptziel der Volksschule nicht aus den Augen verlieren, nämlich allen Kindern und Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen, die ihnen den Zugang zu einer Lehre oder einer weiterführenden Schule erlaubt. Und sie damit auf ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben vorbereitet.

Als Schulpräsident möchte ich meine ganze Schaffenskraft für die Schülerinnen und Schüler einsetzen und dafür, dass sie als Individuen wahrgenommen werden und das Recht auf Bildung für alle Kinder und Jugendlichen uneingeschränkt gilt.

Die Quartiere Wollishofen, Leimbach, Enge, Friesenberg und Alt-Wiedikon bilden den Schulkreis Uto.